Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld in der Corona-Krise *UPDATE 03.04.2020*

Falls aufgrund der aktuellen Virus-Epidemie Ihre Kunden in großem Maße ausbleiben, dann brechen bei Ihnen zwangsläufig die Umsätze ein. Ihre Mitarbeiter haben plötzlich viel Leerlauf. Das führt zudem auch noch zu ungedeckten Personalkosten. Ihre Fixkosten (z.B. Miete, Versicherungen usw.) laufen aber weiter. Ihr Gewinn könnte existenzbedrohlich einbrechen.

*UPDATE 20.03.2019*
Der Gesetzgeber hat Erleichterungen für das Kurzarbeitergeld beschlossen.

Diese Erleichterungen werden rückwirkend zum 01. März 2020 in Kraft treten und rückwirkend ausgezahlt. Folgende Erleichterungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld hat der Gesetzgeber beschlossen:

  • Anspruch auf Kurzarbeitergeld besteht, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben.
  • Anfallende Sozialversicherungsbeiträge werden für ausgefallene Arbeitsstunden zu 100 Prozent erstattet.
  • Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer können ebenfalls in Kurzarbeit gehen und haben Anspruch auf Kurzarbeitergeld.
  • In Betrieben, in denen Vereinbarungen zu Arbeitszeitschwankungen genutzt werden, wird auf den Aufbau negativer Arbeitszeitkonten verzichtet.

Die weiteren Voraussetzungen zur Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld behalten ihre Gültigkeit.

*UPDATE 28.04.2019*
Das Kurzarbeitergeld soll ab den 4. Monat auf 70% bzw. 77% mit Kindern erhöht werden und ab dem 7.Monat auf 80% bzw. 87% mit Kindern, wenn die Arbeitszeit wegen Corona mindestens um 50 % reduziert werden musste. Dieses gilt längstens bis zum 31.12.2020.

Die Hinzuverdienstgrenzen für Arbeitnehmer in Kurzarbeit werden ab 1. Mai bis 31.12.2020 bis zur vollen Höhe des bisherigen Monatseinkommens für alle Berufe geöffnet.

Anträge können, sofern die Unternehmen nicht die eService-Möglichkeiten für die Onlineüber-mittlung nutzen, wie folgt übermittelt werden:
Postanschrift: Agentur für Arbeit, 33096 Paderborn
Faxnummer: 02921 106406

Bei Rückfragen können sich die Unternehmen an die Hotline der Regionalagentur OWL bei der GfW unter 05271 974312 wenden.

Alle Infos zur Kurzarbeit mit Merkblatt, Erklärungs-Videos, Hotline-Telefonnummer und Antragsformular gibt es auf der Website der Arbeitsagentur. Die Seite ist speziell für die Corona-Epidemie erstellt und wird ständig aktualisiert.