Die gesamte Friseurbranche blickt mit großen Erwartungen auf die morgigen Gespräche der Bundesregierung und der Ministerpräsidenten der Bundesländer zum weiteren Umgang mit der Corona-Pandemie.

Die wichtigste Frage ist, inwieweit die bestehenden Schutzmaßnahmen gelockert werden und wie die Umsetzung einer Wiedereröffnung der Friseursalons ermöglicht werden kann.

Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks arbeitet bereits seit der bundesweiten Schließung der Friseurgeschäfte am 23.03.2020 aktiv an einem Re-Start der Friseurbranche. In enger Abstimmung mit der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) sowie den Spitzenverbänden in Berlin, setzt sich der Zentralverband dafür ein, die Rahmenbedingungen für eine Wiedereröffnung der Friseurbranche so praxisnah und umsetzbar wie möglich zu gestalten. In diesem Zusammenhang, steht der Zentralverband ebenso in engem Kontakt zu der Haarkosmetikindustrie.

Unternehmer und Mitarbeiter müssen sich zeitnah auf einen Re-Start vorbereiten können, um zum geplanten Zeitpunkt von Bund und Ländern so sicher und einfach wie möglich für ihre Kunden öffnen zu können.

Das deutsche Friseurhandwerk ruft mit dem Hashtag #supportyourlieblingsfriseur dazu auf, während der krisenbedingten bundesweiten Salonschließung dem Friseur treu zu bleiben.

Liebe Friseure, teilen Sie den Hashtag fleißig und zeigen Sie Ihren Kunden, dass Sie nach Corona wieder gewohnt für sie da sind.

Stand: 18:00 Uhr | 14.04.2020